Murau. Murau. Mur.

Angelehnt an das Wissens- und Gesellschaftsspiel „Stadt, Land, Fluss" beschäftigt sich das Festival für Gegenwartskunst REGIONALE12 in seiner dritten Ausgabe mit dem Bezirk Murau. An alltäglichen Plätzen und ungewöhnlichen Orten setzen 25 Projekte mit mehreren hundert Beteiligten aus dem Bezirk und KünstlerInnen aus dem In- und Ausland ungewöhnliche, spektakuläre, aber auch stille Zeichen. Diese gilt es nun gemeinsam mit den HolzweltbotschafterInnen der Region zu entdecken. In für Festivalpass- und Tageskarten-BesitzerInnen kostenlosen geführten Rundgängen sind BesucherInnen und BewohnerInnen eingeladen gemeinsam über Gegenwartskunst, gesellschaftliche Praxis und die Region nachzudenken.
Die gezeigten künstlerischen Arbeiten aus den Bereichen Ausstellung, Theater, Musik und Performance konfrontieren häufig mit Unbekanntem, Fremdem und Ungewöhnlichem - die Lust an solchen Begegnungen und Auseinandersetzungen will die Kunst- und Kulturvermittlung der REGIONALE12 wecken und fördern. Wir laden Sie und Euch herzlich ein, die vielen Möglichkeiten zu nutzen unser Festival zu erleben.

GEFÜHRTE THEMENSCHWERPUNKTE:

Jugend. Mobilität. Stadt.

Die Stadt Murau beschäftigt sich unter dem Motto „Jugend. Mobilität. Stadt" mit den Veränderungen der Region, mit Abwanderung und vor allem mit den (schwindenden) Chancen der Jugend. So dient das Murauer Festivalzentrum am Schillerplatz nicht nur der Information, es ist gleichzeitig (Tri)Bühne, Aussichtsplattform, Werkzeugverleih, Bibliothek, sowie 24-Stunden-Laden. Eine Markthalle, der „MurBazaar" am St.-Leonhards-Platz, präsentiert Kunsthandwerk aus der Region und die Hörsparziergänge erinnern an jene speziellen Klänge der Stadt, die vielleicht schon in Vergessenheit geraten sind. Das Jugendprojekt „EXPRESS" bringt ein Wanderkino in den Bezirk und ermuntert die Jugendlichen ihre Region Murau zu gestalten, zu verändern und zu bewegen.

Führungen:
Montag - Freitag, täglich um 11 Uhr
Samstag - Sonntag, täglich um 11 Uhr und 17 Uhr

Treffpunkt: Festivalzentrum Murau: Schillerplatz, 8850 Murau
Zählkarten erforderlich - Anmeldung und Abholung im Festivalzentrum!


Zusammenleben. Zusammenarbeiten.

St. Lambrecht und seine Umgebung hat sich dem Thema „Zusammenleben. Zusammenarbeiten" verschrieben. Es wird hinterfragt, inwieweit sich die Gesellschaft der Region und die Formen des Miteinanders verändert haben. So bringt die Mariahofer Milchrampe, die einst Ort des Zusammenkommens war, den EinwohnerInnen der Streudörfer einen mobilen Hauptplatz vor die Haustür. Dort wird musiziert, gemalt, diskutiert, getanzt und gefeiert. Ebenso wie in Oberwölz, der kleinsten Stadt der Steiermark, die sich für drei Tage von der Außenwelt abschottet. Zusammen mit den SeniorInnen der Region werden Kleiderstücke entworfen und Geschichten erzählt. Außerdem wird ein regionales Kochbuch von Haus zu Haus gereicht und später, an einer langen Tafel auf der Hauptstraße von St. Lambrecht, im Freien miteinander gegessen und diskutiert.

Führungen:
Montag - Freitag, täglich um 17 Uhr
Samstag - Sonntag, täglich um 11 Uhr und 17 Uhr

Treffpunkt: Festivalzentrum St. Lambrecht: Pavillon im Stiftsgarten des Benediktinerstifts St. Lambrecht, 8813 St. Lambrecht.
Zählkarten erforderlich - Anmeldung und Abholung im Festivalzentrum!


Die einstündigen Rundgänge sind barrierefrei.


Neben den oben angeführten Terminen besteht für private Gruppen und Firmen bis zu 20 Personen auch die Möglichkeit eine Sonderführung zum Preis von 50 € zu buchen.

Informationen und Anmeldung unter: regionale.koordination@regionale.steiermark.at.
Share |